szmmctag

  • Ein Schritt zur Geschichtsaufklärung im Fall meines vermissten Sohns//27.11.2014

    Hier ist das Schreiben welches mir eine Frau anonym als Link gesendet hat.
    Den Link hat ein Blogleser löschen lassen. Was ich nicht verstehe, da man das ja eigentlich nicht so einfach kann.
    Aber wenn das die im Schreiben benannte Person ist, dann hat der das nicht das erste mal gemacht. Ich kann nicht verstehen, dass sich Provider auf so was einlassen. Aber ich hab in der Ermittlungsakte dieses Menschen von der STAATSANWALTSCHAFT Dresden ähnliches gelesen.Man hat ja schon mal gegen den ermittelt, da er mir Morddrohungen u.ä. geschickt hat. er konnte das Ganze auf einen anderen schieben und somit wurde alles eingestellt.
    Hoffe das man dem angeblich Verstorbenen (so schreibt er mir)verantwortlich macht.
    Kommentare von dem könnt Ihr unter dem Artikel vom 12.09.2014 von der Bildzeitung lesen.
    Solch Kranke sollte man wegschließen.

    received_m_mid_1416744904096_4339a9631a2957ae28_0

  • wiedermal was zum lachen./25.11.2014

    Liebe Fber u.a. Freunde
    möchte nicht unseriös erscheinen, aber auch Ihr sollt mal lachen. Männer verzeiht mir es ist einfach nur lustig.

    NUR EIN MANN WÜRDE DAS VERSUCHEN...,
    Versuch das hier zu lesen ohne vor Lachen zu weinen!
    Taschen-taser Elektroschockpistole, ein super Geschenk für die Frau.
    Ein Mann der seiner lieben Frau zum Hochzeitstag einen Taschen-taser gekauft hat, schrieb daraufhin das Folgende:
    Letztes Wochenende ist mir in Larry's Pistolen & Pfandladen etwas aufgefallen, das sofort mein Interesse weckte.
    Der Anlass war unser 15. Hochzeitstag und ich war auf der Suche nach etwas Besonderem für meine Frau Julie: Ich stieß auf einen 100.000-Volt Elektrotaser in Taschengröße.
    Die Auswirkungen des Taser sollten wohl nur von kurzer Dauer sein und keinerlei langzeitige Folgen hervorrufen, wodurch Julie dann aber genug Zeit hätte sich in Sicherheit zu bringen...??
    SO WAS COOLES GIBT'S JA WOHL NICHT! Lange Rede, kurzer Sinn, ich kaufte das Gerät und nahm es mit nach Hause.
    Ich legte zwei AAA Batterien in das Gerät und drückte auf den Knopf - NICHTS! Ich war total enttäuscht. Schnell fand ich jedoch heraus dass ein blauer elektrischer Lichtbogen zwischen den Gabeln entstand, wenn ich das Gerät auf eine metallische Oberfläche hielt während ich den Knopf drückte.
    GEIL!!!!
    Leider wartet Julie noch immer auf eine Erklärung für die beiden Brandpunkte auf der Vorderseite ihrer Mikrowelle.
    Okay, ich war also alleine zu Hause mit diesem neuen Spielzeug und dachte mir dass es ja wohl nicht so schlimm sein kann es waren ja schließlich nur zwei AAA Batterien, stimmt's?
    Da saß ich also in meinem Liegesessel, meine Katze Gracie schaute mich aufmerksam an (treue kleine Seele), während ich mir die Bedienungsanleitung durchlas und mir dachte dass ich dieses Gerät definitiv an einem richtigen Zielobjekt aus Fleisch und Blut testen muss.
    Ich gebe es ja zu, der Gedanke Gracie zu tasern war da (aber nur für den Bruchteil einer Sekunde), aber dann hat die Vernunft natürlich gesiegt. Sie ist so eine liebe Katze. Aber ich musste natürlich sichergehen dass dieses Teil auch hielt was es versprach, schließlich war ich drauf und dran es meiner Frau zur Selbstverteidigung gegen Verbrecher zu geben. Das ist ja wohl richtig so, oder?
    So saß ich also da in meinen Shorts und Trägerhemd, Lesebrille vorsichtig auf dem Nasenrücken positioniert, in einer Hand die Bedienungsanleitung, in der anderen den Taser.
    Laut Bedienungsanleitung sollte ein Stoß von einer Sekunde reichen um den Gegner zu desorientieren; ein zwei Sekunden Schlag sollte Muskelkrämpfe und Kontrollverlust über den Körper hervorrufen und drei Sekunden sollten dazu führen dass der Gegner wie ein gestrandeter Wal am Boden liegt und nichts mehr bewegt. Alles über drei Sekunden wäre Batterieverschwendung.
    Die ganze Zeit habe ich dieses Gerät im Auge dass etwa 12 cm lang ist und einen Umfang von circa 2 cm hat (und dann auch nur zwei winzig kleine AAA Batterien); eigentlich recht niedlich. Ich konnte das einfach nicht glauben.
    Was dann passierte ist wirklich kaum zu beschreiben, aber ich gebe mein bestes...
    Ich sitze da allein, Gracie schaut mich an, ihren Kopf leicht zur Seite gedreht als wenn sie sagen will "Tu es nicht du Idiot!". Ich komme zu dem Schluss dass ein Stoß von nur einer Sekunde von so einem winzigen Teil ja wohl nicht grade große Schmerzen hervorrufen kann. Ich entscheide mich also mir selbst einen Stromschlag von einer Sekunde zu verpassen. Ich halte die Gabeln an meinen nackten Oberschenkel, drücke den Knopf und...
    ACH DU HEILIGE...MUTTER DER MASSENVERNICHTUNGSWAFFEN...WAS ZUM...!!!!!!
    Ich weiß ganz genau dass Hulk Hogan in dem Moment durch die Hintertür gekommen ist, mich und meinen Liegesessel hochgehoben hat und uns dann beide mit voller Wucht auf den Teppich geschleudert hat. Und das immer und immer wieder. Ich erinnere mich vage daran in der Fötenstellung aufgewacht zu sein, mit Tränen in den Augen, mein Körper war klatschnass, meine beiden Nippel rauchten, meine Eier waren verschwunden. Mein linker Arm war in einer ziemlich unkonventionellen Stellung unter meinem Körper eingeklemmt und meine Beine kribbelten.
    Die Katze machte Geräusche die ich noch nie zuvor gehört hatte, sie hatte sich an dem Bilderrahmen über dem Kamin festgekrallt. Damit hatte sie wohl versucht meinem Körper auszuweichen, der sich zuckend quer durchs Wohnzimmer geworfen hat.
    Nur zur Anmerkung: Sollten Sie jemals den Zwang verspüren sich selbst zu tasern, sollten Sie das folgende beachten: Es gibt so etwas wie einen Ein-Sekunden Schlag nicht wenn man sich selbst tasert. Sie werden dieses verdammte Ding nicht loslassen bis es durch das wilde umherwirbeln am Boden aus Ihrer Hand geschlagen wird!! Ein Drei-Sekunden Schlag währe in diesem Fall noch sehr zurückhaltend.
    Etwa eine Minute später (Ich bin mir nicht genau sicher, da Zeit in dem Moment relativ war), sammelte ich meinen Verstand (was noch übrig war), setzte mich auf und begutachtete meine Umgebung.
    Meine verbogene Lesebrille lag auf dem Kaminsims. Der Liegesessel war auf den Kopf gedreht und etwa zweieinhalb Meter von seiner eigentlichen Position entfernt.
    Mein Trizeps, rechter Oberschenkel und beide Nippel zuckten noch immer. Mein Gesicht fühlte sich an als stände es unter Vollanästhesie und meine Unterlippe wog etwa 88 kg.
    Anscheinend hatte ich meine Shorts vollgeschissen, aber alles war zu betäubt um sicher zu sein und riechen konnte ich auch nichts mehr. Ich sah noch eine leichte Rauchwolke über meinem Kopf, welche -glaube ich- aus meinen Haaren kam. Ich bin noch immer auf der Suche nach meinen Eiern und habe eine hohe Belohnung ausgesetzt, damit sie sicher wieder nach Hause finden.
    P.S.: Meine Frau kann nicht aufhören über den Vorfall zu lachen, liebt das Geschenk und benutzt es regelmäßig um mir zu drohen.

  • Diabetescentrum Bad Lauterberg

    Alle Jahre wieder liege ich in der Diabetesklinik um meinen Körper wieder mit Insulin und Medikamenten einzustellen.
    Seit September 2014 war ich viel gefordert in Sachen Aufarbeitung um Dirk und SED und Stasiopfer. Viele Termine mit den Medien und Zeitzeugenarbeit. Alles ist immer wieder nötig, aber fūr mich zu anstrengend. Aufgrund dieses Stresses konnte ich mich zum Essen nur noch zwingen oder hab garnichts gegessen.
    Auch habe ich mein Insulin abgesetzt sowie alle Medis, dass brachte den Zusammenbruch und die Notwendigkeit in die Klinik zu gehen.
    Jetzt richten die Spezialisten hier alles wieder ein damit es mir besser geht. Auch die Ruhe hier tut mir sehr gut. Euch allen liebe Grūße aus Bad Lauterberg

  • Hier nochmal Herr Wulff im Gespräch mit uns,16.10.2014

    IMG-20140919-WA0002IMG-20140919-WA0000IMG-20140919-WA0008

  • Treffen mit Herrn Wulff, 13.10.2014

    Vor 2 Wochen hatten wir ein Treffen mit Herrn Wulff in Hannover.

    In dem Gespräch ging es unter anderem um einen vor 35 Jahren vermissten Sohn.
    Herr Wulff würde uns helfen bei der Bemühng von Roberto Yanes/Honecker eine DNA zu bekommen.

    Erst gewährte uns 1 Stunde in einem Hotel in Hannover und überreichte mir ein Buch von ihm mit einer für mich wertvollen Widmug.

    Bild Heidi 28.03.2010

  • Viel ist geschehen, 13.10.2014

    Seit meinem letzten Eintrag ist sehr viel geschehen. Aufgrund der Feierlichkeiten zum 24.Feiertag zur Deutschen Einheit, haben mein Mann und ich viele Termine mit Zeitungen und Fernsehn, gehabt.
    Das heißt wir haben für Brisant und den NDR einige Drehtermine gehabt. Hinzu kam dann die Bildzeitung Sachsen und Sachsen Anhalt, sowie andere Zeitungen die noch berichten werden.( Super Illu, Bild der Frau u.a.)
    Das war aufregend und anstrengend. Diese Aktionen beziehen sich dann immer auf meinen vermissten Sohn und es geht vor allem um SED und STASIOPFERN, denen gilt meine besondere Aufmerksamkeit, da ich ja selbst STASIOPFERN bin. Im Niedersächsischen Netzwerk für SED und STASIOPFER sind mein Mann und ich tätig um auch für Opfer zu kämpfen die das nicht so können. Wir schreiben und setzen uns mit Politikern zusammen und erörtern die Probleme der Anerkennung und Aufarbeitung der SED und STASIOPFER.
    Am 02.10.2014 hatte ich ein Interviewtermin in Hannover auf der Festtagsmeile, da habe ich über meinen Fall Dirk und über die SED und STASIOPFER-Problematik gesprochen.
    Herr Schröder und Frau Schröder-Köpp waren auch da und viele Bekannte aus dem Innenministerium. Bei diesem Interview habe ich bemerkt und beobachtet, dass sich viele junge Menschen für die deutsch/deutsche Geschichte,sehr intressierten. Nach dem Interview waren ganz plötzlich, viele junge Menschen um mich herum und hatten viele Fragen. Also mein Fazit ist,die Thematik DDR muss viel mehr der Jugend, mitgeteilt werden.
    Am 04.10.2014 war dann der vorerst letzte anstrengende Termin in Berlin auf dem Alexander Platz und zwar, haben da die vergessenen Opfer der SED und Stasi-Diktatur auf sich aufmerksam gemacht.
    Wir die vergessenen Opfer werden in keiner Weise anerkannt als Opfer des SED und Stasi-Regiems.Es waren unter anderem nicht anerkannte Heimkinder, die damals wie Verbrecher behandelt wurden und die Kinder Heime waren wie Haftanstalten. Es waren wie ich,Eltern von geraubten Kindern aus der DDR. Auch Kinder die ihre Eltern suchen waren da. Am meißten hat mich eine Kette von aneinander gereihte Suchmeldungen von Eltern und Kinder (ich nenne dies Mahnmal)beeindruckt und zum Nachdenken gebracht.Der Initiator teilte mir auf Nachfrage mit, dass es sich um ca. 1.500 Suchmeldungen handelt. Was geschah mit den Kindern in der DDR? Und warum hat man soviel Kinder geraubt und wer hat sich daran beeiligt.?
    Viele Fragen waren auf Antworten.

    Ihr seht es ist viel passiert und ich bin froh das wir eben etwas Ruhe haben um uns privat mal erholen können. Nun planen wir mal eine dreitägige Erholung in Berlin um uns da mal ganz privat um zu sehen.

    tmp_4477-IMG_9474858050001-1267807490tmp_4477-DSCN12271176833585

    Werde Euch wieder berichten und in Sachen Dirk bleib ich dran.

  • Einige Sendungen über den fall Dirk Schiller,17.09.2014

    Hier ein Link zu der Sendung Brisant vom 16.09.2014 im Ersten
    http://mediathek.daserste.de/tv/BRISANT/Mutter-von-DDR-Entf%C3%BChrungsopfer-Mein-K/Das-Erste/Video?documentId=23514482&topRessort=tv&bcastId=2673662

    Vor einer Woche begannen die anstrengenden Dreharbeiten für o.g. Sendung und für eine Serie auf NDR. Beim NDR geht es um Stasiopfer in Niedersachsen und diese Serie zieht sich über 2 Wochen im NDR durch alle Programme.
    Aufgrund der 25.Jahrestags der Maueröffnung und der Deutschen Einheit melden sich gerade viele Medien bei mir und möchte gern was über meine Vergangenheit in der damaligen DDR wissen. Bei dieser Aufarbeitungsgeschichte geht es auch um meinen vor 35 Jahren in der DDR vermissten Sohn Dirk Schiller, welcher bis heut noch nicht gefunden wurde.

    Schaut mal rein und macht Euch ein Bild über eins der schlimmsten Kapitel der Deutschen Geschichte.
    Hier dann noch ein Bericht der wie o.g. im NDR Niedersachsen lief.

    https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hallo_niedersachsen/Eine-Mutter-kaempft-um-ihren-Sohn,hallonds23502.html

  • Neue Nachrichten in der Bildzeitung,12.09.2014

    Heut in der Bildzeitung Dresden/Leipzig/Magdeburg und Umland über Dirk und seine Vermisstengeschichte

    http://www.bild.de/bild-plus/regional/leipzig/entfuehrung/vermissten-fall-dirk-nach-35-jahren-neu-aufgerollt-37634916,var=a,view=conversionToLogin.bild.html

    Nächste Woche Dienstag den 16.09.2014 wird auf Brisant ein kleiner Bericht über den vermisstenfall Dirk gesendet.
    Das NDR- Fernsehen hat auch eine kleine Serie für Niedersachsen gestaltet da geht es um Stasiopfer und Täter die einen Bezug zu Niedersachsen haben. Schaut da mal nächste Woche rein. Werde genaue Sendedaten noch bekannt geben.

    Morgen werde ich das erste mal in die Stasi-U-Haftanstalt nach Dreden fahren, mir ist schon sehr mulmig zumute. Am 08.12.1982 kam ich das erstemal in eine Haftanstalt und musste schlimme, grausame Dinge über mich ergehen lassen.
    Dann geht es am Sonntag nach BautzenII zum Tag des offenen Denkmals, da werde ich als Zeitzeuge Besuchern Dinge erzählen die damals dort geschehen sind.
    Mehr darüber nächste Woche.

  • Neue Infos von der Gifhorner Polizei, 11.07.2014

    dirk 3j
    BautzenII, das Buch,22.05.2013 005BautzenII, das Buch,22.05.2013 003BautzenII, das Buch,22.05.2013 004

    Vor ein paar Tagen trafen wir den Ermittler im Vermissten- Fall Dirk Schiller.
    Ich hatte ja schon mal berichtet, dass die Gifhorner Polizei neu ermittelt.
    Nachdem der Partitionsauschuss des Bundestages eine Empfehlung zur Wiederaufnahme und Neuermittlung für Niedersachsen gegeben hat, hatte mir der Niedersächsische Partitionsauschuß geschrieben dass dies zuständigkeitshalber, nicht möglich ist. Mein Anliegen wurde nach Sachsen-Anhalt weiter gegeben. Nun da wurde ja schon vor Jahren eine Weiterermittlung abgelehnt und die Akten Dirk Schiller geschlossen. Der Ermittler in Gifhorn hat sich des Falles angenommen, da meine Familie Morddrohungen erhalten hat und ein Zusammenhang vermutet wurde.
    Die Staatsanwaltschaft ermittelt im Dresder Raum und hat wohl 2 Verdächtige. Jetzt müssen noch die COMPUTER ausgewertet werden.
    Der Beamte war schon mit uns im Harz wo Dirk vermisst wurde, erst hat sich den Ort genau angesehen.
    Jetzt sagte er uns, dass erst in BERLIN war und bei der Unterlagenbhörde in Dirks und unsere Akten Einsicht hatte. Erst läßt sich nun zur Bearbeitung einige Seiten kopiert schicken. Erst sagte uns, dass erst ungeschwärzte Seiten bekommt und somit über einiges mehr aus den Akten lesen kann.Das ermittelt wird, ist für mich ein beruhigendes Gefühl. Nach 35 Jahren, wird uns geholfen. Danke an die Gifhorner Polizei.

  • Verregneter Sonntag 29.06.2012

    Bautzen II 007Berlin Ausstellungseröffnung und bautzen II 008
    BautzenII. Von 1982 bis 1984 war ich in den Gefängnissen, Stasiuntersuchungshaft Dresden,Dresden U-Haft Dresden Schießgasse zum Weitertransport im Grothewohlexpress nach Bautzen II. Bautzen II war zum ab sitzen der Strafe nur haben wir da nicht gesessen, sondern haben für die SED und Stasi gearbeitet unter Zwang. Das nennt man Zwangsarbeit. Zum Ende meiner Haft wurde ich wieder erst in einem kleinen Bus (Barkas), dann mit dem Grotewohlexpress nach Karl Marx Stadt (Kemnitz) in die Abschiebehaft gebracht. Von da wurden die Häftlinge zu Geld umgewandelt. Sowas nennt man Menschenhandel, aber keiner will es gewesen sein.
    Um dieses Unrecht aufarbeiten zu können und anderen dieses Unrecht zu zeigen, bin ich in Bautzen II Zeitzeuge.

Heisse Themen auf Digg.com
Das Widget ist zur Zeit leider nicht verfügbar.
Neueste Kommentare

mehr Kommentare…

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.